Bauernhof – Olympiade vom 07. September 2013

Geschrieben von Sabina Hauri


Um 10 vor 9 stürmten gut 60 altstetter Kinder, vom Kindergärtner bis zum „Oberstüfeler“, mit den LeiterInnen, der Jugendabteilungen unseres Turnvereins, in die S3 Richtung Illnau.

Dort angekommen liefen wir durch Illnau, am Wald entlang, über Felder und trafen kurz vor dem Bauernhof, der unser Ziel war, auf Elisabeth und unseren Znüni den sie mitgebracht hatte. Alle durften sich bedienen mit Minipic-Würstlis, Wegglis, Babibel-Chäsli und für den Durst stan­den Eistee oder Apfelsaft bereit. Zum Glück hatten wir ein Schattenplätzchen, denn die Sonne wärmte schon sehr.

Nach dieser Stärkung schafften wir den Rest zum Hof im Nu und waren gespannt was uns hier erwartete. Jetzt stand nämlich die Bauern­hof-Olympiade auf dem Programm. Während ein Teil des Leiterteams vom Veranstalter in die verschiedenen Disziplinen eingeführt wurde, um nachher jeweils einen Posten zu betreuen wur­den die Mädels und Jungs in altersgemischte Gruppen eingeteilt. Dann verteilten sie sich auf die verschiedenen Posten und ein lustiges „Kräftemessen“ in Geschicklichkeit, Treffsicher­heit und Geschwindigkeit begann.

Die Kinder hatten jede Menge Spass beim Stiefel rückwärts in einen Container treffen, Sack­hüpfen, Schubkarren mit Becherlis über wacklige Leitern stossen oder Bierhumpen stemmen (keine Angst sie waren nur mit Steinen gefüllt) um nur ein paar der olympischen Disziplinen zu erwähnen.

Noch während die letzten Wettkämpfer ihre Aufgaben lösten stieg uns der Duft von grillierten Würsten in die Nase. Hungrig reihten sich alle in die Warteschlange vor dem Grill ein. Wer eine Wurst bekommen hatte durfte sich noch ein Getränk auswählen und setzte sich an die Tische die bereits mit Chips und Tomätelis gedeckt waren. Munter plaudernd assen und tranken wir, nur unterbrochen von den schreienden Opfern der ziemlich aggressiven Wespen die um uns herum schwirrten. Natürlich hatten wir die rich­tige Medizin dabei und das Brennen des Stichs „versurrte“ bald und die Tränen trockneten wie­der.

Nach dem Essen durften alle nochmals die Olympiade machen. Diesmal jedoch Gleich­altrige gegeneinander was auch recht spannend war. Wem das zu langweilig wurde spielte eine Runde Federball, Tischtennis oder vergnügte sich auf dem grossen Trampolin.

 

Als die Spiele etwas zu wild wurden machte Tschüge den Vorschlag noch etwas in den Wald zu gehen wo sich die Bande nochmals richtig austoben könnte. Also packten wir unsere Sachen zusammen und verliessen den Hof. Etwas weiter unten am Waldrand gab’s noch für jeden ein Glacé und danach spielten wir Fangis, Stäckli verbrennen oder Ziitigläse auf der gros­sen Wiese.

Zufrieden machten wir uns dann wieder auf Richtung Illnau wo es noch ein Zvieri gab bevor wir das letzte Stück zum Bahnhof unter die Füsse nahmen.

Die S-Bahn brachte uns wieder ohne umsteigen nach Altstetten wo die Eltern glückliche und auch etwas müde Kinder in Empfang nehmen konn­ten.

Für uns, das Leiterteam, ist so ein Ausflug immer eine Herausforderung mit so vielen Kindern unterwegs zu sein, aber es macht auch uns immer wieder Spass mit ihnen einen solch ereig­nisreichen Tag zu verbringen.

Vielen Dank auch an Elisabeth die diesen tollen Ausflug organisiert hat.

Ganz speziellen Dank für das grosszügige Sponsoring vom EWZ, mit dem wir den Kindern diesen Ausflug offerieren konnten.