Turnfahrt vom 01. / 02. September 2012

Geschrieben von Jürg Bickel


Die Wetteraussichten für unser Turnfahrtwochenende waren nicht wirklich toll. So begab sich das kleine Grüppchen von 13 Turnerinnen und Turner mit gemischten Gefühlen und wetterfesten Kleidern auf den Weg von Zürich Richtung Chur – in die neue Heimatstadt von Vreni und Ivan.
Dort stand zuerst ein spezieller, geführter Stadtrundgang auf dem Programm; Kultur und Kulinarik kombiniert = «Churinarisch». Neben der wunderschöne Alpenstadt konnten wir so auch deren kulinarische Spezialitäten kennen lernen. Zwischen den vielen Brunnen, prunkhaften Villen und Stadtpalästen fanden sich in den verwinkelten Gassen der autofreien Altstadt lokale Produzenten, welche uns ihre Leckereien in ihren Ladengeschäften zur Degustation anboten. Dazu gehörten die Alpenstadt-Schokolade, -Torte, -Salsiz, -Käse und -Sushi. Auch der würzige Churer Röteli Likör durfte nicht fehlen, der nach wie vor nach alter Rezeptur gebraut wird. Für Nichteingeweihte sei an dieser Stelle erwähnt, dass der Röteli mit einer Kinderkrankheit nichts zu tun hat, sondern ein beliebtes alkoholisches Getränk und zugleich ein Stück Bündner Kultur ist. So wie auch die Churer Beinwurst, welche uns Zürcher aber mehrheitlich nicht überzeugen konnte. Offenbar liebt oder verachtet man dieses schweinische Stück.
Nach diesem interessanten Rundgang in der Stadt wurden wir von Vreni zu einem Rundgang in ihrem neuen Zuhause eingeladen. Bei Kaffee und Kuchen störte uns das nass-kalte Wetter draussen wenig.
Um ca. 16 Uhr begaben wir uns zur Luftseilbahn, welche uns auf den Churer Hausberg Brambrüesch beförderte. Nach kurzer Wanderung erreichten wir unser Tagesziel – die Edelweisshütte. Dort wurden wir von den Gastgebern Ursula & Ruedi Ruoss herzlich empfangen. Wir waren die einzigen Gäste und so konnten wir es in ihrer gemütlichen und heimeligen Gaststube geniessen und uns kulinarisch verwöhnen lassen. Am Sonntagmorgen erwartete uns neben einem tollen Frühstückbuffet ein stahlblauer Himmel.
Auf unserer nachfolgenden 2-stündigen Wanderung über den herrlichen Panoramaweg nach Pradaschier verstauten wir nach und nach Jacken und Pullis im Rucksack und man brauchte sogar Sonnencréme. Beim Bergrestaurant angekommen, erwarteten uns neben dem Mittagessen zwei Fahrten auf der längsten Rodelbahn der Welt. Mit 31 Kurven und einer Höhendifferenz von 480 Metern windet sich diese Rodelbahn auf über 3100 Metern Länge zu Tale. Diese Zahlen liessen nicht alle Herzen höher schlagen. Einige zogen es vor, den Nachmittag auf der Terrasse zu verbringen, bevor wir anschliessend alle mit dem Postauto von Churwalden bequem zurück nach Chur fuhren. Dort verabschiedeten wir uns von der ‚einheimischen‘ Vreni und begaben uns auf den Weg zurück nach Altstetten.
Liebe Vreni, besten Dank für die Organisation dieser interessanten, schönen und gemütlichen Turnfahrt und für Kaffee und Kuchen bei dir zu Hause.